Unter Leitung des Chormeisters Ludwig Volk begann im Jahr 1919 der gesangliche Neuanfang. Der Verein erlebte seine erste Blütezeit. Der Männerchor sang mit 100 Aktiven, das 25-jährige Stiftungsfest im Jahr 1928 wurde sowohl finanziell als auch durch die hervorragende gesangliche Leistung ein großer Erfolg.
Es folgte die Wirtschaftskrise - Arbeitslosigkeit und Inflation trieben viele Sänger und deren Familien in wirtschaftliche Not. So ist es in erster Linie dem damaligen Chorleiter Darmstädter zu danken, dass der Verein heute noch existiert. Es ist überliefert, dass er manche Singstunde kostenlos abhielt und auch manches Maß Bier stiftete, da viele Sänger damals nicht dazu in der Lage waren, sich ein Glas Bier zu kaufen.
Es kam das Jahr 1933 und die Machtübernahme durch den Nationalsozialismus. Die gnadenlose Gleichschaltung und Unterdrückung abweichender Meinungen führte dazu, dass unser Verein sehr schnell verboten und faktisch zerstört wurde. Die Vereinsfahne, Bargeld und Notenmaterial des Vereins wurden beschlagnahmt und vernichtet. Der Vereinsflügel wurde abtransportiert und verschwand auf Nimmerwiedersehen. Viele Sänger starben sinnlos wegen des Wahnsinns der Nazidiktatur in den Wirren des 2. Weltkrieges......